Hello. Sign In
Standards Store
DIN 38404-10 2012 Edition, December 1, 2012
Complete Document
Active, Most Current
German standard methods for the examination of water, waste water and sludge - Physical and physico-chemical parameters (group C) - Part 10: Calculation of the calcit saturation of water (C 10)
Additional Comments: GERMAN
Page Count:23
PDF :
$91.00 USD
In Stock
Print  :
$99.00 USD
In Stock
Diese Norm legt ein Rechenverfahren fest, mit dem die Calcitsättigung bzw. die zur Beschreibung der Calcitsättigung verwendeten Größen, Calcitlöse- bzw. –abscheidekapazität, berechnet werden können.

Diese Norm gilt für Wässer, die für die Verteilung als Trinkwasser bestimmt sind und dient ausschließlich der Bestimmung der vorgenannten Größen. Das Rechenverfahren erlaubt zwar auch die Berechnung weiterer Wasserparameter (z. B. Sättigungsindex, Spezieskonzentrationen), diese sind jedoch nicht Gegenstand der Norm.

Es gelten die maximalen Zugabemengen der Liste der Zusatzstoffe zur Aufbereitung gemäß § 11 der Trinkwasserverordnung.

Für die ordnungsgemäße Anwendung des Rechenverfahrens und für die Plausibilitätskontrolle der Rechenergebnisse müssen folgende Daten zur Wasserbeschaffenheit durch der Trinkwasserverordnung entsprechende Analysenverfahren (bevorzugt genormt) ermittelt werden und qualitätsgesichert vorliegen:

- pHt der pH-Wert des zu untersuchenden Wassers bei der Messtemperatur t;

- t die Messtemperatur des Wassers, in °C;

- tb die Bewertungstemperatur des Wassers, auf die die Aussage des Verfahrens bezogen wird, in °C;

- Säurekapazität bis pH-Wert 4,3 (KS4,3) in mmol/l mit Titrationstemperatur (t4,3);

- Base- (KB8,2) bzw. Säurekapazität bis pH 8,2 (KS8,2) in mmol/l mit Titrationstemperatur (t8,2);

- Stoffmengenkonzentrationen c in mmol/l oder Massenkonzentrationen ρ in mg/l folgender Stoffe:

- Calcium, Magnesium, Natrium, Kalium,

- Chlorid, Nitrat, Orthophosphat, Sulfat.

Das hier beschriebene Verfahren zur Bestimmung der Calcitlösekapazität wird häufig auch außerhalb des eigentlichen Anwendungsbereichs für die Berechnung von Rohwässern genutzt. Hier ist insbesondere für saure Wässer eine Plausibilitätskontrolle (siehe Abschnitt 5) zu empfehlen.