Hello. Sign In
Standards Store

DIN 4002-4

2013 Edition, September 1, 2013

Complete Document

Properties and their scopes for product data exchange - Part 4: Terminological rules for attributes for entities

Includes all amendments and changes through Change/Amendment , September 2013


View Abstract
Product Details
Document History

Detail Summary

Not Active, See comments below

DE
Additional Comments:
GERMAN * W/D NO S/S
Format
Details
Price (USD)
PDF
Single User
$203.00
Print
In Stock
$220.00
Add to Cart

Product Details:

  • Revision: 2013 Edition, September 1, 2013
  • Published Date: September 2013
  • Status: Not Active, See comments below
  • Document Language: German
  • Published By: Deutsches Institut fur Normung E.V. (DIN)
  • Page Count: 81
  • ANSI Approved: No
  • DoD Adopted: No

Description / Abstract:

Anwendungsbereich der Dokumentenreihe DIN 4002

Diese Dokumentenreihe legt ein Verfahren zur Erarbeitung und Normung von Strukturelementen kompatibel zu den internationalen Dokumentenreihen ISO/IEC Guide 77, ISO 13584, IEC 61360, ISO 29002 fest, wobei diese Strukturelemente den normativen Inhalt des DIN-Merkmallexikons bilden.

a) Präzisierung und Erläuterung der Beschreibung der Attribute von Strukturelementen und der logischen Relationen zwischen Strukturelementen;

b) Regeln für die inhaltliche Befüllung der Strukturelemente;

c) Festlegung eines Bearbeitungsablaufes für die Erarbeitung der Strukturelemente und deren Normung;

d) Datenfestlegung für die Übergabe von Strukturelementen durch Fachexperten an das DIN-Merkmallexikon;

e) Kompatible Ergänzungen zu ISO 13584-32 bzw. ISO/TS 13584-35, die sich im Rahmen der praktischen Arbeit als erforderlich erwiesen haben und die nicht in ISO 13584, IEC 61360 und ISO 29002 enthalten sind.

ANMERKUNG 1 Solche Ergänzungen können auch zusätzliche Festlegungen für den Austausch von Strukturdaten zwischen Software-Anwendungen beinhalten.

Diese Dokumentenreihe gilt nicht für den Austausch von Strukturelementen und deren Inhalt zwischen Software-Anwendungen mit Ausnahme von ausschließlich ergänzenden Festlegungen, die nicht in ISO 13584, IEC 61360 bzw. ISO 29002 enthalten sind.

ANMERKUNG 2 Ein Austausch von Datenstrukturen und Dateninhalten zwischen Software-Anwendungen sollte entsprechend den Festlegungen nach ISO 13584-32 bzw. ISO/TS 13584-35 erfolgen.

Anwendungsbereich dieser Norm

Ziel des vorliegenden Teils 4 dieser Dokumentenreihe ist, in Ergänzung zu DIN 820-2,

- dass den Anwendern für alle genormten Strukturelemente, Gegenstände und Klassen praxisgerechte Bezeichnungsschemata als unverzichtbare Voraussetzung für die einheitliche Angabe und menschenlesbare Identifizierung in der technischen Dokumentation, in Bestellunterlagen und Katalogen, insbesondere aber auch für den externen elektronischen Datenaustausch, bereitgestellt werden;

- die Experten in internationalen und europäischen Normungsgremien zu der systematischen Vorgabe einheitlicher Bezeichnungen sowohl für materielle wie auch immaterielle genormte Strukturelemente, Gegenstände und Klassen mithilfe dieser Richtlinie für die Wortbildung unterstützend anzuregen.

Es gibt viele Gründe, aus denen es notwendig ist, eine genormte Bezeichnung zur Verfügung zu haben, mittels derer ein genormtes Strukturelement, ein genormter Gegenstand oder eine genormte Klasse einheitlich, eindeutig, vollständig und für alle Beteiligten verständlich identifiziert werden kann.

Diese wesentlichen Gründe sind insbesondere:

- die Vorteile einer einheitlichen, allgemein und eindeutig verständlichen wie vollständigen Beschreibung in Form einer Definition für diese Bezeichnung,

- die schnellere eindeutige Identifizierung durch den Menschen,

- die einfache und allgemein verständliche elektronische Kommunikation mit Lieferanten über den Identifikator einer genormten einheitlichen Bezeichnung in Rahmenverträgen, Bestellungen, Lieferabrufen und Katalogen für Waren, Material und Geräte.

Materielle und immaterielle genormte Strukturelemente, Gegenstände und Klassen müssen mittels einer möglichst kurzen, einheitlichen, vollständigen, allgemein verständlichen und identifizierbaren Bezeichnung für Menschen zitierbar sein. Die Festlegung solcher Bezeichnungen ist Terminologiearbeit.