Hello. Sign In
Standards Store

DIN 53770-1

2014 Edition, December 1, 2014

Complete Document

Pigments and extenders - Determination of matter soluble in hydrochloric acid - Part 1: Preparation of acid extracts



View Abstract
Product Details
Document History

Detail Summary

Active, Most Current

DE
Additional Comments:
GERMAN
Format
Details
Price (USD)
PDF
Single User
$44.00
Print
In Stock
$48.00
Add to Cart

People Also Bought These:

ASTM D471
ASME PVHO-1
ASTM D4169 + REDLINE
ASTM G154

Product Details:

  • Revision: 2014 Edition, December 1, 2014
  • Published Date: December 2014
  • Status: Active, Most Current
  • Document Language: German
  • Published By: Deutsches Institut fur Normung E.V. (DIN)
  • Page Count: 8
  • ANSI Approved: No
  • DoD Adopted: No

Description / Abstract:

Diese Norm legt ein Verfahren zum Herstellen von Säureextrakten aus Pigmenten und Füllstoffen (im Folgenden zur Vereinfachung der Formulierung kurz Pigmente genannt) zum nachfolgenden Bestimmen des Gehaltes an salzsäurelöslichen Metallen fest. Im Unterschied zum Verfahren nach DIN ISO 6713 werden in dieser Norm Gehalte an „löslichen" Schwermetallen an „trockenen" Pigmenten bestimmt. Die Säureextrakte werden mit Salzsäure, c(HCl) = 0,07 mol/l, hergestellt. In ihnen werden Metallgehalte bestimmt, die als in diesem Extraktionsmedium „lösliche" Metalle definiert werden.

Die einzelnen Schwermetalle werden nach DIN 53770-2 bis DIN 53770-15 bestimmt. In einigen Fällen können die Metalle Antimon, Barium, Blei, Cadmium und Chrom sowie sechswertiges Chrom auch nach DIN ISO 3856-1 bis DIN ISO 3856-6 bestimmt werden.

Bei Pigmenten, die sich nach den in dieser Norm festgelegten Verfahren nicht benetzen oder sonst nicht in das angegebene Volumen Salzsäure einarbeiten lassen, ist das Verfahren zum Herstellen von Säureextrakten zur Bestimmung der „löslichen" Metallgehalte besonders zu vereinbaren.

Die Verfahren sind nicht für Pigmente vorgesehen, die in Salzsäure, c(HCl) = 0,07 mol/l, merklich löslich sind (z. B. Zinkoxid-Pigmente, carbonatische Füllstoffe). Eine Ausnahme stellt das Verfahren nach 6.3 zur Extraktion von „löslichem" Blei bei höheren Bleigehalten dar. Dabei wird mit einem größeren Volumen Extraktionsflüssigkeit, bezogen auf das Bleipigment, gearbeitet, und es werden zum Teil Löslichkeiten von über 1 % festgestellt.

Es soll nicht der Gesamtanteil eines Pigmentes, der in Salzsäure, c(HCl) = 0,07 mol/l, löslich ist, nach dieser Norm bestimmt werden.

Wenn durch ein geeignetes Analysenverfahren festgestellt wurde, dass der Gesamtgehalt an dem betreffenden Metall geringer ist als der für Beurteilungen maßgebliche Grenzwert an „löslichem" Metall, so ist die Bestimmung des „löslichen" Metallgehaltes nicht notwendig.