Hello. Sign In
Standards Store

DIN CEN/TS 12390-9

2017 Edition, May 1, 2017

Complete Document

Testing hardened concrete - Part 9: Freeze-thaw resistance with de-icing salts - Scaling; German version CEN/TS 12390-9:2016



View Abstract
Product Details
Document History

Detail Summary

Active, Most Current

DE
Additional Comments:
GERMAN
Format
Details
Price (USD)
PDF
Single User
$123.00
Print
In Stock
$134.00
Add to Cart

Product Details:

  • Revision: 2017 Edition, May 1, 2017
  • Published Date: May 2017
  • Status: Active, Most Current
  • Document Language: German
  • Published By: Deutsches Institut fur Normung E.V. (DIN)
  • Page Count: 35
  • ANSI Approved: No
  • DoD Adopted: No

Description / Abstract:

Diese Technische Spezifikation beschreibt die Prüfung der Abwitterungsbeständigkeit von Beton unter Einwirkung von Frost-Tau-Wechseln mit Wasser bzw. mit Natriumchloridlösung. Sie kann angewendet werden, um entweder neue Ausgangsstoffe oder neue Betonzusammensetzungen mit bekannten Ausgangsstoffen oder Betonzusammensetzungen, mit denen in der örtlichen Umgebung ein ausreichendes Verhalten sichergestellt wird, zu vergleichen oder um die Prüfergebnisse mit Grenzwerten, die auf örtlichen Erfahrungen basieren, zu vergleichen und zu beurteilen.

Die Extrapolation der Prüfergebnisse zur Beurteilung verschiedener Betonarten, d. h. neue Ausgangsstoffe oder neue Betonzusammensetzungen, erfordert die Bewertung durch einen Sachverständigen.

ANMERKUNG In einigen Fällen kann es vorkommen, dass die Prüfverfahren zur Prüfung besonderer Betonarten, z. B. hochfester Beton oder durchlässiger Beton, nicht geeignet sind. In diesen Fällen sind die Ergebnisse mit Vorsicht zu behandeln. Ferner geben die in diesem Dokument beschriebenen Prüfverfahren unter Umständen keinen Hinweis auf Schäden — so genannte „Pop-outs“ —, die gelegentlich durch das Abplatzen von oberflächennahen Gesteinskörnungen entstehen.

Es gibt keine feststehende Korrelation zwischen den Ergebnissen aus den drei Prüfverfahren. Alle Prüfverfahren ermöglichen die deutliche Unterscheidung zwischen schlechtem und gutem Verhalten; sie unterscheiden sich jedoch in der Beurteilung des Verhaltens in Grenzfällen. Die Anwendung verschiedener Zulässigkeitsgrenzen für die Prüfergebnisse ermöglicht die Beurteilung für unterschiedliche Schweregrade des Angriffs. Im Falle einer gerechtfertigten Anpassung der Prüfparameter können Vorsichtsmaßnahmen bestehen. In Anhang A werden einige alternative Anwendungen beschrieben.